Hörbeispiel: Surfaces in reflections

 

Hörbeispiel: High and Low

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hörbeispiel: havet

 

Hörbeispiel: complaint variation I

 

 

 

 

 

 


 

Hörbeispiel: wild forms II

 

Filmmusik

super8:

liminal walking:

Biosynthax:

Synthoriental:


 

 

CDs


Lightscape

 

Der Titel Lightscape ist an die Lichtarchitekturen von James Turrel angelehnt.. Die CD enthält neben Werken aus dem klassischen Gitarrenrepertoire acht Originalkompositionen und zwei Improvisationen von Christof Vonderau. Bei zwei als Hommage an Kurosawa’s Filme Hidden Fortress und High and low enstandenen Stücken wirkt Wu Wei (Sheng) mit. Surfaces in reflections, wird von Laurentiu Dinca (Violine) interpretiert. Lightscape wurde weltweit erfolgreich in kreativer Musik gewidmeten Radioprogrammen vorgestellt.

 

„Christof dares to express himself, where others dare not easy to go, his guitar techniques are superb, and his music is very reflecting“

Henk te Veldhuis, –Bridge Guitar Reviews.

 

  1. Fantasia
  2. Fantasie-Improvisation
  3. Hidden Fortress
  4. Grünes Echo
  5. Surfaces in reflections
  6. Fuge BWV 1000
  7. Valsa sem nome
  8. Variation über ein nordestinisches Volkslied
  9. Double BWV 1002
  10. Akademie #1
  11. Akademie  #2
  12. Akademie #3
  13. Akademie#4
  14. High and Low

 

Total 61:19

 

Christof Vonderau - Gitarre
Wu Wei - Sheng
Laurentiu Dinca - Violine


Aufgenommen am 28. /29.April 2001 im Studio des Filmorchesters Babelsberg, Berlin
Tonmeister: Eberhard Hinz
 


Polar

 

Debut-CD von Christof Vonderau als Gitarrist und Komponist. Die Kompositionen sind dem Dänischen Polarforscher Knud Rasmussen gewidmet und beziehen sich auf die V. Thule-Expedition.

 

All before me lies bathed in the strong light of sun and sea, forming a dazzling contrast to the land behind me. Here lies the flat, marshy tundra, apparently a land of dead monotony, but in reality a plain realm, with the life of the plain in game and sounds; a lowland which, unbroken by any range of hills, extends through a world of rivers and lakes to places with a distant ring,…“

(Knud Rasmussen)

 

„Die wie improvisiert wirkende Musik schafft Räume auch für den Hörer, ihr durchgängiges Thema ist Ambivalenz. Sie Zeigt wie Gegensätze durch klares Sichtbarmachen harmonisch bestehen können.

(FAZ 96)

 

  1. soria moria
  2. ad narragonia
  3. panorama
  4. wild forms
  5. blaues abendlicht
  6. havet
  7. tarleton variation
  8. polar
  9. prelude
  10. mr.dowland’s midnight
  11. complaint
  12. quatro diferencias
  13. wellen
  14. complaint variation I
  15. variation II
  16. mittsommer                           

 

Total : 40:56

 

Christof Vonderau - Gitarre


Aufgenommen am 15. /16.Jannuar 1996 in der Jesus-Christus-Kirche, Berlin
Tonmeister: Eberhard Hinz
Aquarelle: Paul Pfarr, Gestaltung: Bengsch Werbeagentur

 

 

Cave Painting

 

Cave Painting wurde live aufgenommen. Die Kompositionen beinhalten Ethno-, Klassik- und Jazzelemente. Es entstehen Klangmalereien, die die langjährige kreative Zusammenarbeit zwischen Christof Vonderau  (Gitarre) und Stanislaw Michalak(Bass) widerspiegeln und durch Nirankar Khalsa’s (Archie Shepp, Arthur Blythe) weltmusikalisches Perkussionspiel erweitert werden.  Moderne Trio-Musik als klangliche Reminesenz an archaische Höhlenmalerei.

 

  1. synthax
  2. wild forms II
  3. distant voices
  4. wild forms III
  5. silhouette
  6. panorama
  7. akademie #2                        

 

Total: 51.00

 

Christof Vonderau - Gitarre
Stanislaw Michalak - Bass
Nirankar Khalsa - Perkussion


Aufgenommen am 17. April 1997 in der Hochschule der Künste, Berlin
Tonmeister: Matthias Schwab, Elmar Schwinn
Mastering. Schalloran Tonstudio, Berlin
Vertriebspartner nach Erscheinen: sunny moon.